La Neuveville

L'église a été construite en 1954, lorsque la paroisse de Neuveville s'est séparée de la paroisse de Bienne, selon les plans d'Auguste Bart et de Carlo Catton, architectes respectivement à Baar (ZG) et à Bienne.
L'épaisse paroi de verre a été remplacée en 1998 par les vitraux d'Isabelle Tabin-Darbellay.
Vitrail : une fenêtre de 4,60 m par 97 cm ; un mur de vitrail de 5,20 m par 14 m ; 6 fenêtres de 83 cm par 83 cm.
Technique : verre avec cadre en plomb.
Peintre sur verre : Michel Eltschinger, Villars-sur-Glâne (FR).
Installation : 1998. 

Die Kirche wurde 1954 gebaut, als sich die Kirchgemeinde Neuveville von der Kirchgemeinde Biel trennte, nach Plänen von Auguste Bart und Carlo Catton, Architekten in Baar (ZG) bzw. in Biel.
Die Wand aus Dickglas wurde 1998 durch die Glasgemälde von Isabelle Tabin-Darbellay ersetzt.
Glasmalereien : ein Fenster von 4,60 m auf 97 cm; eine Wand bestehend aus Glasgemälden von 5,20 m auf 14 m; 6 Fenster von 83 cm auf 83 cm.
Technik: Glas mit Bleifassung.
Glasmaler: Michel Eltschinger, Villars-sur-Glâne (FR).
Einbau: 1998. 

Vicques
fotojehle 2929

Klicken Sie ins Bild und Sie können das Glasbild detailliert betrachten!

Cliquez dans l'image et vous pouvez voir la vitre en détail !

Mobirise Themes basieren auf Bootstrap 3 und Bootstap 4 - den leistungsfähigsten Frameworks. Selbst wenn Sie nicht coden können, können Sie dann zur Bootstrap Familie gehören.

Wählen Sie aus einer großen Auswahl der jüngsten voreingestellten Blocks - Full Screen Intro, Bootstrap Slider, Content Slider, responsive Bildergalerie mit der Lightbox, Parallax Scrolling, Video Hintergründe, mobiles Menü sowie noch viele weitere Dinge.

Seiten, die mit Mobirise gemacht werden, sind zu 100% mobilfreundlich und entsprechen den neusten Google Tests. Google selber sagt, dass sie die Webseiten mögen. (offiziell)!

Mobirise Themes basieren auf Bootstrap 3 und Bootstap 4 - den leistungsfähigsten Frameworks. Selbst wenn Sie nicht coden können, können Sie dann zur Bootstrap Familie gehören.

Wählen Sie aus einer großen Auswahl der jüngsten voreingestellten Blocks - Full Screen Intro, Bootstrap Slider, Content Slider, responsive Bildergalerie mit der Lightbox, Parallax Scrolling, Video Hintergründe, mobiles Menü sowie noch viele weitere Dinge.

Vitraux

fotojehle 2950

 TABIN - DARBELLAY

Elle est née à Sion en novembre 1947 dans une famille étroitement liée à l'art ; son grand-père et sa mère étaient peintres. Parallèlement à son intérêt pour la littérature - elle a obtenu son diplôme à l'Université de Fribourg en 1971 - elle peint depuis son enfance. Elle a travaillé pendant plusieurs années dans l'atelier d'Albert Chavaz. Depuis trente ans, elle vit à Savièse, en Valais. En 1993, elle a reçu la médaille d'or de l'Académie Arts, Sciences et Lettres de Paris. Isabelle Tabin-Darbellay a exposé plus de trente fois en Suisse romande, en Italie et en France. Elle a notamment exposé ses œuvres en 1975 au Club jurassien des Arts à Moutier, en 1981 au Caveau à St. Ursanne, en 1980, 1983, 1985 et 1988 à la Galerie d'Etraz à Lausanne, en 1986 à la Fondation Pierre Gianadda à Martigny et en 1999 à l'Abbaye de la Chaise-Dieu (Auvergne). En 2000, elle a réalisé une marqueterie pour l'église de Gletterens (FR), plusieurs croisements pour des églises en Valais et en France, et à partir de 1978 plusieurs vitraux pour des églises en France (Saint-Jodard, 1995 et 2002), aux Seychelles (Mäh, 1995) et en Suisse, notamment à Uvrier (VS) en 1992, à Aire-la-Ville (GE) en 1994 et à Nendaz (VS) en 2003. 


Isabelle Tabin-Darbellay ist im November 1947 in Sitten in einer eng mit der Kunst verbundenen Familie geboren, ihr Grossvater und ihre Mutter waren Maler. Parallel zu ihrem Interesse für die Literatur - sie schliesst ihr Studium 1971 mit dem Lizenziat an der Universität Fribourg ab - malt sie seit ihrer Kindheit. Sie arbeitet mehrere Jahre im Atelier von Albert Chavaz. Seit dreissig Jahren lebt sie in Savièse, im Wallis. 1993 erhielt sie in Paris die Goldmedaille der Académie Arts, Sciences et Lettres. Isabelle Tabin-Darbellay hat mehr als dreissig Mal in der französischen Schweiz, in Italien und in Frankreich ausgestellt. Sie hat ihre Werke insbesondere 1975 im Club jurassien des Arts in Moutier gezeigt, 1981 im Caveau in St. Ursanne, 1980, 1983, 1985 und 1988 in der Galerie d'Etraz in Lausanne, 1986 in der Fondation Pierre Gianadda in Martigny und 1999 in der Abbaye de la Chaise-Dieu (Auvergne). Sie hat im Jahre 2000 ein Intarsienwerk für die Kirche von Gletterens (FR) geschaffen, mehrere Kreuzwege für Kirchen im Wallis und in Frankreich, sowie ab 1978 eine ganze Anzahl von Glasgemälden für Kirchen in Frankreich (Saint-Jodard, 1995 und 2002), auf den Seychellen (Mähe, 1995) und in der Schweiz, ins¬besondere 1992 in Uvrier (VS), 1994 in Aire-la-Ville (GE) und 2003 in Nendaz (VS). 


(Künstlerporträt / Text - © Editions Pro-Jura Moutier 2005)

fotojehle 2951